Jane Austen: Northanger Abbey

Northanger Abbey von Jane Austen Jane Austen lebte von 1775 bis 1815. Sie zählt zu den wichtigsten britischen Autoren; als ihre Hauptwerke gelten Stolz und Vorurteil und Emma. Northanger Abbey schrieb sie sehr früh, von 1798/99. Es wurde erst nach ihrem Tod veröffentlicht.

Die junge Catherine Morland träumt davon, einmal ein Abenteuer zu verleben. Zuhause in ihrer Ortschaft ist das allerdings kaum möglich. So ist sie hocherfreut, als ihre Nachbarn, Mr. und Mrs. Allen, sie einladen, mit ihnen für einige Zeit nach Bath zu fahren. Das gesellschaftliche Leben dort ist sehr viel reger und die Gesellschaften feiner. Auf einer Tanzveranstaltung lernt sie Henry Tilney kennen und verliebt sich prompt.

Den zweiten Teil des Buches verbringt Catherine mit den Geschwistern Tilney, mit denen sie sich sehr gut versteht, in deren Heimat auf Northanger Abbey. Der Vater der beiden wirkt auf sie sehr ambivalent. Zum einen ist er stets bemüht, das Catherine sich wohl fühlt, doch zum anderen scheint er ein Geheimnis zu verbergen, in dessen Auflösung sich Catherine hineinsteigert.

Ich finde es sehr viel einfacher, ältere (gleich kompliziertere) Bücher nicht alleine zu lesen. Diese Erfahrung machte ich vor allem bei Die Leiden des jungen Werther, das ich zunächst versuchte, alleine zu lesen, aber schnell wieder aufgab, da es mir nicht gefiel. Doch als es dann im Unterricht besprochen wurde (mit einem tollen Lehrer, wie ich auf jeden Fall anmerken muss), fing ich an, so vieles zu verstehen und ich verliebte mich in dieses Buch. Bei Northanger Abbey nun las ich zuvor Val McDermids moderne Fassung, beziehungsweise ich las immer nur wenige Kapitel voraus, und holte diese dann in der originalen Fassung auf. Dies kann ich nur jedem empfehlen, der zögert, sich an Jane Austen heranzuwagen.

Northanger Abbey ist eine Parodie auf den damals beliebten Schauerroman, der Elemente der Romantik, des Horrorromans und und des Krimis vereint, die sich allesamt aber erst später entwickelten. Jane Austen versteckt diese Parodie nicht, sondern lässt Catherine darüber sinnieren, sodass man die Witze auch ohne Germanistik- oder Anglitikstudium versteht.

Die Handlung ist spannend, die Charaktere sehr interessant (und obwohl das Buch so alt ist, sind die Charaktere noch immer aktuell) und man lernt einiges über das damalige Leben und die Umgangsformen. Ich hätte mir keinen besseren Start in Jane Austens Werke vorstellen können!

55 5/5 Sterne. Weitere Infos und Leseprobe.

 

Noch eine kleine Anmerkung zu den Ausgaben. Ich entschied mich für die wunderschöne und kompakete Ausgabe von Manesse, übersetzt von Andrea Ott. Sie enthält Anmerkungen und ein Nachwort von Hans Pleschinski. Etwas günstiger, inhaltlich identisch, ist die Ausgabe von btb. Die Übersetzung von Ott gefällt mir, bewertet anhand der ersten Seite, am besten. Weitere Übersetzungen sind von Sabine Roth (dtv) und Margarete Rauchenberger (Insel). Aufgrund der älteren Sprache habe ich mich nicht an das englische Original herangetraut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s