Donna Leon: Venezianisches Finale. Commissario Brunettis erster Fall

978-3-257-22780-2 Donna Leon, geboren und aufgewachsen in Amerika, lebt seit 35 Jahren in Venedig. Berühmt wurde sie mit ihren Krimis um Commissario Brunetti.

Der berühmte Dirigent Wellauer wird in der Pause der „Traviata“ im Opernhaus „La Fenice“ mit Zyankali vergiftet. Commissario Brunetti hat mehrere Spuren: Zwei der Sänger hätte ein Motiv gehabt, vielleicht spielt die Nazi-Vergangenheit des Mordopfers eine Rolle, und ein besonders netter Mensch soll er auch nicht gewesen sein.

Über Commissario Brunetti habe ich vor meinem ersten Band (diesem!) schon einiges gehört: Ein guter Ermittler und ehrlicher, sympatischer Mensch soll er sein. Dem kann ich absolut zustimmen. Ich finde ihn großartig. Wer weiß, vielleicht wird er bald mein zweitliebster Ermittler (nach Lincoln Rhyme selbstverständlich!). Er hat das Herz am rechten Fleck, ist nicht auf den Kopf gefallen, und auch sein Privatleben spielt in den Krimis eine Rolle.

Brunetti ermittelt in Venedig. Ich war noch nie dort, kenne aber das ambivalente Bild der Stadt: Einerseits traumhafte Pallazos, malerische Kanäle und tolles Essen, andererseits dreckig und voller Touristen. Genauso vermittelt auch Donna Leon ihre Wahlheimat, wobei niemals der Eindruck schwindet, wie sehr man in diese Stadt verliebt sein kann. Noch ein paar Bände und ich MUSS meinen Koffer packen und mir ein eigenes Bild vermitteln.

Auch sehr ambivalent ist das Bild, das sie uns von den Venezianern und Italienern gibt. Auf der einen Seite sind da Brunetti, seine Familie und die Carabinieri der Stadt, auf der anderen Seite Menschen wie sein unausstehlicher Vorgesetzter Patta, der glaubt, der Beste von allen zu sein und dem Politik und Macht das Wichtigste sind. Schön aber, das letztlich immer wert drauf gelegt wird, das jeder Mensch kein Sklave seiner Nationalität ist.

Der Fall ist spannend. Es werden viele Theorien genannt, es gibt viele Verdächtige und man kann lange miträtseln. Die Auflösung erfolgt recht spät, ist aber schlüssig. Insgesamt erinnerte mich der Krimi ein wenig an einen deutschen: Bodenständig, keine Absurditäten oder wilde Schießereien. So, wie man sich eine reale Mordermittlung vorstellt. Die deutsche Verfilmung aus dem Jahr 2003 habe ich mir im Anschluss auch noch angesehen. Sehr dicht am Buch gehalten, dadurch musste aber natürlich vieles weggelassen werden, was einiges etwas undeutlich macht.

Venezianisches Finale bereitete mir viel Vergnügen. Klare Leseempfehlung von mir!

55

 

5/5 Sternen. Weitere Infos.

Advertisements

3 Gedanken zu “Donna Leon: Venezianisches Finale. Commissario Brunettis erster Fall

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s